Basteln, Hausmittel, Kräuter

Heilkräftiger Salbei, reinigende Räuchersticks und wunderschöne Salbeiringe

4. August 2019
Räuchersticks selber machen

*Werbung in Zusammenarbeit mit Blattschmuck.com

Heute dreht sich alles um den Salbei und ich glaube viele von euch kennen die wunderbare Heilpflanze. Er wird nämlich auch sehr gerne als aromatisches Küchenkraut verwendet. Aber der Salbei kann viel mehr, er hat wunderbare Eigenschaften, die in keiner Hausapotheke fehlen dürfen und auch bei Räucherungen wird er gerne eingesetzt. Daher zeige ich euch heute wie man Räuchersticks aus Salbei bindet. Und ich darf euch die wunderschönen Salbeiringe von Gudrun Stolz zeigen – kleine Meisterwerke, dessen Vorlage immer ein Salbeiblatt ist.

Vielseitiger Salbei - Räuchersticks binden
Vielseitiger Salbei – Räuchersticks binden

Der Salbei (Salvia officinalis)

Sein Name Salvia deutet auf das lateinische Wort „salvare“ hin, was so viel wie Heilen bedeutet. Der Salbei ist wohl auch eine der ältesten bekannten Heilpflanzen, da das Wissen über seine Heilkraft bis in die Antike zurück verfolgbar ist. 

Man verwendete ihn sogar zur Bekämpfung der Pest, wo er gemeinsam mit anderen würzigen Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Lavendel eingesetzt worden ist. Aber er gehörte schon damals zur Hausapotheke der Menschen, wo man ihn bei Hautgeschwüren, Lungenentzündungen, uvm verwendete.

Heutzutage nutzt man den Salbei gerne bei Erkältungskrankheiten, da er besonders entzündungshemmend wirkt. Auch bei Angina ist das Gurgeln mit Salbeitee sehr zu empfehlen. Bei trockenem oder Reizhusten aber besser auf Salbei verzichten, da er hier zu stark austrocknen würde. 

Auch eine Mundspülung mit Salbeitee oder einer Salbeitinktur kann wahre Wunder bewirken. Daher wird er auch gerne in Zahncremen verwendet. 

Salbei, eine wunderbare Heilfplanze
Salbei, eine wunderbare Heilfplanze

Der Salbei enthält besonders viele Gerb- und Bitterstoffe. Auch ätherisches Öl, welches antibakteriell und antiviral wirkt. So kurbelt der Salbei auch die Verdauung an und wird daher gerne als schmackhaftes Küchenkraut verwendet. Außerdem punktet er, da er krampflösend auf Magen und Darm wirkt.

Auch in der Kosmetik wird er geschätzt, da er bei unreiner und fetter Haut hilft. Er reguliert eine zu starke Talgproduktion und ein Gesichtswasser mit Salbei klärt unreine Haut und lässt weitere Pickel durch seine entzündungshemmende Eigenschaft erst gar nicht aufkommen. 

Als Schweißhemmer wird er gerne in den Wechseljahren verwendet. Denn er kann, sofern man ihn regelmäßig trinkt, die Schweißproduktion hemmen. Allerdings sollte man nicht mehr als 3 Tassen pro Tag trinken. 

Stillende Mütter müssen mit Salbei aber aufpassen, da er die Milchbildung hemmt. Erst beim Abstillen ist er zu empfehlen!

Salbei zum Räuchern

Salbei ist vor allem durch seine reinigende Wirkung beim Räuchern bekannt. Er neutralisiert negative und störende Energien, daher wird er gerne zum Ausräuchern von Häusern und Räumen verwendet. Altes und Negatives soll den Weg nach draußen finden, um im Haus wieder Platz für Neues zu machen. Früher wurden auch Krankenzimmer mit Salbei ausgeräuchert, da man bereits damals um seine antiseptische Fähigkeit wusste. 

Die aromatische Heilpflanze kann auch verwendet werden, um die Konzentration zu stärken. Und wie bei den Räumen, kann der Salbei auch bei sich selbst helfen, um negative Energien aus dem Körper zu entlassen. Sodass man wieder zu mehr Klarheit und innerem Frieden findet. 

Räuchern mit Salbei
Räuchern mit Salbei

Wie verräuchert man Salbei?

Salbei ist sehr einfach zum Verräuchern, dazu kann man Blätter auf ein Räucherstövchen geben und der angenehme, aromatische Duft verbreitet sich im Raum. Wer etwas mehr Rauchentwicklung möchte, um einen Raum auch sprichwörtlich auszuräuchern, der arbeitet besser mit Räucherkohle. Dabei reicht es schon aus, die zerkleinerten Blätter neben die Kohle zu legen. 

Eine andere ganz wunderbare Art zum Räuchern sind Räuchersticks oder auch Räucherstäbe genannt. Im Englischen findet man sie hauptsächlich unter den Namen Smudge Sticks. Nachdem sie gut durchgetrocknet sind, zündet man die Räuchersticks an einem Ende an und lässt sie dann vor sich hinglimmen. Verwendet man sie in einem Raum, ist es gut, wenn man eine Schale oder ein Teller darunter hält, damit keine Glutreste auf den Boden fallen. 

Smudge Sticks selber binden
Smudge Sticks selber binden

Räuchersticks (Räucherstäbe) binden

Die Räuchersticks oder auch Smudge Sticks genannt, werden aus den frischen Salbeiblättern gebunden. Man lässt sie danach für einige Wochen trocknen, sodass sie später gut glimmen. Man benötigt für die Räuchersticks also nur frische Salbeiblätter und eine Schnur, wie zB ein Hanf- oder Jutegarn. Gerne kann man auch noch andere Kräuter mit in die Räuchersticks binden. 

Anleitung:

Räuchersticks binden
Räuchersticks binden
  • Kleine Büschel an Kräuter sammeln. In die Hand legen und gut festdrücken, sodass sie etwas in Form gebracht werden.
  • Anschließend ein Ende mit dem Faden verknoten und ihn spiralförmig um die Kräuter winden. Dabei den Faden gut und fest führen, sodass der Räucherstick nicht zu locker wird.
  • Oben angekommen, das Ende ein bis zweimal umwickeln und gegengesetzt wieder nach unten wickeln. Sodass eine schöne Kreuzung entsteht.
  • Am unteren Ende den Faden gut verknoten und abschneiden. Wer möchte kann auch noch eine zweite Lage mit Blüten wickeln. Das ist natürlich nicht notwendig, sieht aber sehr hübsch aus. 
  • Wie ihr seht, sind Räuchersticks sehr schnell gebunden und es macht auch riesigen Spaß sie selber herzustellen. Man lässt sie nach dem Binden für mehrere Wochen gut durchtrocknen. 

Salbeiringe

Die wunderschönen, handgefertigten Salbeiringe entstehen bei Gudrun Stolz im eigenen Atelier. Es sind zauberhafte Unikate, die in Silber gefertigt werden. Die Vorlage für jeden Ring ist wirklich ein Salbeiblatt aus Gudruns Garten. Auf die schöne Struktur des Salbeiblattes wird schichtweise das Silber aufgetragen, so hinterlässt die Natur ihren Abdruck in dem feinen Metall. 

Salbeiring
Salbeiring

Wenn ihr mehr über die wunderschöne Arbeit von Gudrun erfahren möchtet, dann schaut doch auf Blattschmuck.com vorbei. Der Salbeiring ist schon zu meinem Lieblingsschmuckstück geworden!

Unikat aus einem Salbeiblatt
Unikat aus einem Salbeiblatt

Ich wünsche euch wie immer viel Freude beim Ausprobieren und Entdecken unserer herrlichen Naturwunder!

Falls du keiner meiner Rezepte oder Anleitungen verpassen möchtest, kannst du dich zu meinem Newsletter „Naturpost“ ganz einfach anmelden und du erhältst regelmäßig alle Neuigkeiten:

Infos zum Newsletter findest du hier.

Disclaimer! Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte und Anleitungen nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply