Bei meinem ersten Post zum Sommerdirndl habe ich euch gezeigt welche Stoffe ich ausgewählt habe und viele sind bestimmt schon gespannt wie es weitergehen wird. Die sommerlichen Farben machen ja wirklich Lust aufs Nähen, daher ran an die Nadeln!

Heute zeige ich euch wie das Oberteil bzw. der Leib gemacht wird und welche Schritte dazu nötig sind. Für das Oberteil muss man die meiste Zeit einplanen, da vieles mit der Hand genäht wird. Das Ergebnis lohnt sich aber auf jeden Fall.

Was erwartet euch heute...
Was erwartet euch heute…

Zuschneiden Stoff Sommerdirndl

Der erste Schritt ist natürlich das Zuschneiden des Stoffes – da ich ein Muster im Stoff habe, muss man gerade bei den Vorderteilen aufpassen, damit das Muster später wieder zusammenpasst bzw. auf gleicher Höhe ist.

Ich schneide zuerst immer den Futterstoff aus – dazu lege ich den Schnitt auf den Stoff, stecke ihn fest, zeichne die Umrisse und die Nahtzugabe an und schneide sie aus. Diese Stücke lege ich dann direkt auf den Leibstoff und stecke sie fest und schneide sie aus. Dadurch spart man sich das Anzeichnen der Nahtzugabe. Genauso arbeitet man bei der Klebeeinlage, welche dann gleich auf den Futterstoff gebügelt werden kann.

Damit wir später wissen wo wir nähen müssen, wird die Schnittinformation mit dem Kopierpapier und dem Kopierrädchen auf die Teile übertragen. Bei einem gelb-weißen Stoff gar nicht so einfach, da ich nur Kopierpapier in gelb und weiß hatte 🙂

 

Zusammenheften der Teile

Danach heftet man die Teile an den zuvor kopierten Linien zusammen. Zuerst legt man sich Leib und Futterstoff zusammen und heftet sie, danach können die Teile selbst zusammengeheftet werden.

Und dann gibt es schon die erste Anprobe – hier macht man bereits die ersten Änderungen – enger oder weiter machen, man sieht ob der Ausschnitt passt oder nicht. Wie sieht der Rücken aus usw. und wenn man das so wie ich versucht alleine zu machen, ist das gar nicht so einfach. Man macht komische Verrenkungen vor dem Spiegel, spießt sich mit den Stecknadel und und und 🙂

 

Paspolierung Rückenteil

Man trennt die zusammengehefteten Teile wieder auf und beginnt beim Rücken die Paspolierung zu machen. Ich finde es immer ganz schön, wenn man die Paspolierung in einer anderen Farbe macht. Bei Gelb passt ja nicht soviel dazu, daher habe ich es in Weiß gemacht. Eine genaue Anleitung wie man eine Paspolierung näht findet ihr bei meinem Herbstdirndl.

Paspolierung Rücken Detail
Paspolierung Rücken Detail

 

Hier sieht man bereits den schönen Effekt der weißen Paspolierung:

Paspolierung Rücken Sommerdirndl
Paspolierung Rücken Sommerdirndl

Ausschnitt und Armausschnitt zuschneiden

Bevor man mit der Paspolierung vorne und am Armausschnitt beginnt, näht man die seitlichen Teile und die Schulternähte zusammen.

Danach steckt man das Oberteil so zusammen, dass rechte und linke Schulter übereinander liegen, sodass man beim Zuschneiden beide Seiten ident schneidet.

Oberteil zusammenstecken
Oberteil zusammenstecken

 

Gut zusammenstecken, damit beim Schneiden nichts verrutschen kann:

Leib zusammengesteckt
Leib zusammengesteckt

 

Danach schneidet man den Ausschnitt und den Armausschnitt noch zurecht, sodass die Bänder für die Paspolierung angenäht werden können.

Feinschneiden
Feinschneiden

 

Paspolierung Ausschnitt und Armlöcher

Wie schon beim Rücken muss auch beim Ausschnitt und an den Ärmeln die Paspolierung gemacht werden. Unbedingt darauf achten, dass ihr die Bänder lange genug schneidet, man kann sie natürlich stückeln, sieht aber nicht so schön aus.

Paspolierung vorne
Paspolierung vorne

 

Hier ein Detail zum Ausschnitt und zum Armausschnitt:

Paspolierung Ärmel
Paspolierung Ärmel

 

Und hinten mit dem V-Ausschnitt sieht das auch ganz klasse aus.

Papsolierung hinten
Papsolierung hinten

 

Miederstäbchen und Häkchen

Diesmal wollte ich keine Knöpfe machen, sondern mal Miederstäbchen und Häkchen. Die Miederstäbchen werden vorne eingenäht, damit man eine gute Stabilität hat.

Miederstäbchen
Miederstäbchen

 

Damit das Miederstäbchen nicht verrutschen kann wird es an beiden Seiten festgenäht.

Miederstäbchen eingenäht
Miederstäbchen eingenäht

 

Und dann dürfen die Häkchen angenäht werden – in etwa einem Abstand von 1 – 1,5 cm.

Häkchen annähen
Häkchen annähen

 

Falls es die Häkchen doch einmal etwas auseinander zieht, möchte man ja nicht, dass man darunter die Bluse oder die Haut sieht – daher näht man noch eine Art „Sichtschutz“ an, welchen ich mit der Hand an das Futter angenäht habe.

Einlage Miederstäbchen
Einlage Miederstäbchen

 

Erste Voransicht Sommerdirndl

Tja und dann sieht man schon wie es wird. Fühlt sich schon ganz gut aus – vorne werde ich die Abnäher noch etwas stärker machen, da es noch nicht ganz straff sitzt, aber ich bin schon sehr zufrieden.

Leib fast fertig genäht
Leib fast fertig genäht

 

Und was sagt ihr? Das Sommerdirndl entwickelt sich – und bald geht es weiter mit dem Rock, der Schürze, Unterrock und Tasche – also noch einiges zu tun.

Unterschrift

Print Friendly, PDF & Email