In meinem Beitrag vom letzten Jahr zum Thema Rauhnächte und Räuchern habe ich euch die traditionellen Möglichkeiten des Räucherns gezeigt. Gerade jetzt in der stillen Zeit, ist das Räuchern wieder sehr gefragt. Auch eine sehr schöne Art des Räucherns ist mit Räucherkegeln, die man in kleine Häuschen oder in die typischen Räuchermännchen stellen kann. In den gekauften Räucherkegeln findet man oft Zusatzstoffe, daher zeige ich euch heute eine Möglichkeit, wie ihr ganz natürlich Räucherkegel selber machen könnt.

Räucherkegel selber machen
Räucherkegel selber machen

 

Räucherkegel selber machen

Meine ersten Versuche waren nicht so erfolgreich, aber jetzt bin ich endlich damit zufrieden und verrate euch gerne mein Rezept! Für meine Kräutermischung, habe ich meine Reste vom Kräuterbuschen bzw. Kräuterkranz verwendet. Darin waren Ringelblumen, Schafgarbe, Johanniskraut, Quendel, Kornblumen, Lavendel, Frauenmantel, uvm. Zusätzlich ist noch Wacholderholz, Beifuß und etwas Weihrauch dazu gekommen. Die Kräuter im Mörser oder in einer Kaffeemühle so fein wie möglich mahlen. Der Harzanteil sollte nicht zu hoch sein, da es sonst verkleben kann und dann nicht ordentlich verbrennt.

Benötigte Materialien

Ich habe ein wenig experimentiert und noch ein zweites Rezept mit Honig versucht – die brennen auch sehr gut!

Holzkohle/Kräuter/Harzmischung

  • 2EL Kräuter/Harze (zB 1,5EL Kräuter und 0,5 EL Weihrauch)
  • 3EL Holzkohle

Rezept 1

  • 1EL Gummi Arabicum
  • 2EL Wasser
  • 3EL Holzkohle/Kräuter/Harzmischung

Rezept 2:

  • 1EL Gummi Arabicum
  • 2EL Wasser
  • 2TL Honig
  • 4-5EL Holzkohle/Kräuter/Harzmischung

Gummi Arabicum ist ein Gummiharz, das man in der Apotheke in Pulverform erhält. Die Holzkohle sollte ebenfalls so fein wie möglich gemahlen werden.

Herstellung der Räucherkegeln

  • Zunächst wird das Gummi Arabicum im Wasser aufgelöst und man lässt es für ca. 3 Stunden quellen.
Gummi Arabicum anrühren
Gummi Arabicum anrühren

 

  • Danach die Kräuter/Harzmischung und die Holzkohle in einer Schüssel mischen.
Holzkohle und Kräuter mischen
Holzkohle und Kräuter mischen

 

  • Rezept 1: 3EL der Kohle/Kräutermischung mit dem Gummi Arabicum mischen. Den Rest der Kohle/Kräutermischung aufheben, falls der Teig doch zu nass wäre oder einfach für weitere Räucherkegel verwenden.
    Rezept 2: wie Rezept 1, nur zusätzlich noch den Honig hinzugeben.
  • Es entsteht ein grober Teig, der sich formen lässt. Der Teig sollte auf keinen Fall zu feucht sein, sonst noch etwas von der Holzkohle und den Kräutern hinzugeben.
Teig mischen
Teig mischen – besser ein bisschen zu trocken, als zu feucht!

 

  • Jetzt können kleine Kegel geformt werden. Am besten legt ihr sie auf ein Stück Backpapier und lasst sie über der Heizung einige Tage durchtrocknen. Und keine Sorge die schwarzen Hände werden mit Seife wieder ganz sauber 😉
Räucherkegel formen
Räucherkegel formen

 

Verwendung der Räucherkegel

Die Räucherkegel auf eine feuerfeste Unterlage stellen und am besten über einer Kerze einige Sekunden lang entfachten. Eventuell durch pusten noch etwas anfeuern und dann glimmen lassen. Nach einiger Zeit eventuell die Asche ein wenig abklopfen, damit genügend Luft zur Glut kommt. So glimmen sie am besten vor sich hin und verbreiten ihren guten Duft. Sollten sie zwischendurch mal ausgehen, kann man sie jederzeit wieder entfachen oder auch auf eine Räucherkohle stellen.

 

Räucherkegel ganz einfach selbstgemacht
Räucherkegel ganz einfach selbstgemacht

 

Habt ganz zauberhafte Rauhnächte und viel Spaß beim Räuchern,

Falls du Updates und kostenlose Goodies zum Download über meinen Newsletter „Naturpost“ erhalten möchtest, kannst du dich hier anmelden:

Infos zum Newsletter findest du hier.

 

Disclaimer! Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly, PDF & Email