Wir merken oft gar nicht, welchen Schatz wir oft direkt vor der Haustüre haben. Es gibt so viele wunderbare wilde Kräuter und Pflanzen die uns gut tun und sie wachsen in unseren Gärten, auf Wiesen oder Waldrändern aus denen wir einen Wildkräutersalat machen können, der unserer Gesundheit gut tut. Besonders jetzt im Frühjahr, wo unser Körper ein bisschen Antrieb gut gebrauchen kann um die Schlacken, die wir über den Winter durch Bewegungsmangel oder nicht so vitaminreicher Ernährung angesammelt haben, wieder loszuwerden. In den frischen Kräutern steckt neue Lebenskraft und sie können mit ihren Inhaltsstoffen unseren Stoffwechsel gut ankurbeln und somit auch ein bisschen gegen die Frühjahrsmüdigkeit ankämpfen.

Ich zeige euch heute mein Rezept für einen schmackhaften Wildkräutersalat, der nicht nur mit seinen Inhaltsstoffen punktet, sondern auch ein Hingucker auf eurem Mittagstisch ist.

feiner Wildkräutersalat
feiner Wildkräutersalat

 

Zutaten für den Wildkräutersalat

Das schöne bei einem Wildkräutersalat ist, dass ihr zunächst einen schönen Spaziergang an der frischen Luft machen dürft. Nach einer ausgedehnten Wanderung schmeckt der Salat gleich nochmal besser und wenn man weiß, wo man die Zutaten gepflückt hat, genießt man sie in vollen Zügen. Aber bitte pflückt nur jene Pflanzen, die ihr auch wirklich eindeutig identifizieren könnt!

Zutaten Wildkräutersalat
Zutaten Wildkräutersalat

 

In meinen Salat kommen folgende Kräuter und Blüten hinein:

  • Löwenzahn
  • Sauerampfer
  • Spitzwegerich
  • Brennnessel
  • Giersch
  • Brunnenkresse
  • Bärlauch
  • Blüten von Lungenkraut, Taubnessel, Gänseblümchen, Veilchen oder zB Schlüsselblume. Bei der Schlüsselblume aber nur sammeln, wenn sie aus dem eigenen Garten ist, da sie in vielen Regionen unter Naturschutz steht.
frische wilde Kräuter und Blüten
frische wilde Kräuter und Blüten

 

Für das Dressing verwende ich:

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Hanföl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Honig
  • eine prise Salz und Pfeffer

Was auch noch schön ist, wenn ihr Nüsse anröstet und sie zum Schluss darüber streut.

 

Aber zunächst noch ein paar Informationen, warum denn die wilden Kräuter von Wald und Wiese so gut für uns sind…

Der Löwenzahn

Der Löwenzahn wird ja nicht immer gerne gesehen und wenn ihr mal darauf achtet, er ist ein ziemlich unverwüstliches Pflänzchen! Wo immer er ein Platz findet, da macht er sich breit, auch wenn es nur eine Ritze im Asphalt ist! Und genau diese Lebenskraft, die in ihm steckt, können wir uns zu nutze machen. Das geht ganz einfach, indem wir die Blätter für einen frischen Salat pflücken, denn sie aktivieren die Leber und fördern den Gallenfluss. Durch die enthaltenen Bitterstoffe trägt der Löwenzahn auch zur Stärkung des Immunsystems bei.

Löwenzahnblätter
Löwenzahnblätter

Die Brennnessel

Ja Brennnessel wehren sich ein bisschen, aber mit Handschuhen entgeht man den brennenden Härchen ganz gut. Und das Pflücken der Blätter lohnt sich auf jeden Fall, denn sie sind sehr reich an Mineralien, wie zB Kalium, Natrium und Phosphor. Sie beinhalten Magnesium, Silizium und Kieselsäure und das ist noch nicht alles – auch Eisen, Calcium und Vitamine (A, C, E) liefert sie uns.

junge Brennnessel
junge Brennnessel

 

Die Brunnenkresse

Brunnenkresse findet man an Quellen, Brunnen und Bächen und sie ist ein Gradmesser für gute Wasserqualität, denn sie wächst nur dort, wo auch sauberes und reines Wasser wächst. Durch die entschlackende und blutreinigende Wirkung ihrer Inhaltsstoffe passt sie wieder perfekt für unseren Frühjahrssalat. Sie schmeck ein bisschen herb und sie hat eine wunderbare leichte Schärfe, da sie Senföl beinhaltet. Auf einem Butterbrot schmeckt sie übrigens auch fantastisch 😉

Sie liefert uns wieder viele wertvolle Inhaltsstoffe, wie Eisen, Phosphor, Jod, Kalium und viele Vitamine.

Brunnenkresse
Brunnenkresse

 

Zubereitung Wildkräutersalat

Ich hoffe ich habe euch nun überzeugt und ihr macht euch gleich auf die Suche nach Wildkräutern? Wenn ihr dann stolz mit eurem Körbchen voller wunderbarer Pflanzen zurück kommt, wascht die Blätter und teilt sie in mundgerechte Stücke. Die Blüten zupfe ich vorher immer ab und lasse sie ein Weilchen stehen, damit kleine Tierchen, die sich vielleicht noch verstecken, davon krabbeln können.

Die Blätter mariniere ich mit dem Dressing und richte den Salat auf einem Teller an. Erst dann lege ich die Blüten darauf, damit sie hübsch aussehen. Wer möchte, kann dann auch noch geröstet Nüsse darüber streuen.

Wildkräutersalat
Wildkräutersalat

 

Wildkräutersalat Detail
Wildkräutersalat Detail

 

Spätestens jetzt sollte euch das Wasser im Mund zusammenlaufen 😉 Wenn ihr das nächste Mal spazieren geht, achtet doch ein wenig was so neben euch wächst – es ist gesund und lecker zugleich! Falls ihr Bärlauch findet könnt ihr auch wunderbares Bärlauchöl und Bärlauchsalz machen. Ich wünsch euch ganz viel Freude beim Nachmachen,

Unterschrift

 

Der Beitrag ist auch zu sehen auf Create in Austria.

Print Friendly, PDF & Email