Hausmittel, Kräuter

Wipferlsirup mit Thymian und Spitzwegerich

12. Juni 2016
Sirup mit Thymian, Spitzwegerich und Wipferl

Der bekannte Maiwipferl oder Fichtenwipferlsirup ist ein Klassiker unter den Hausmittel wenn es um Husten und Erkältung geht. Beim traditionellen Fichtenwipferlsirup werden nur die Wipferl angesetzt. Man kann aber das Rezept abwandeln und andere Kräuter, die sehr wertvoll in der Erkältungszeit wirken, zum Wipferlsirup hinzugeben.

So kann man bereits jetzt für die kalte Jahreszeit vorsorgen und weiß genau welche Inhaltsstoffe in dem Wipferlsirup enthalten sind. Dieses Hausmittel kann man mit gutem Gewissen der ganzen Familie geben.

Hustensirup mit Wipferl, Thymian und Spitzwegerich

Hustensirup mit Wipferl, Thymian und Spitzwegerich

 

Was braucht ihr alles für den Wipferlsirup mit Thymian und Spitzwegerich?

Der Name sagt es schon – ihr braucht zu gleichen Teilen Thymian, Spitzwegerich und Wipferln. Dazu kommt noch Bio-Rohrzucker oder alternativ könnt ihr auch Honig nehmen. Und ein Glas in dem wir das ganze ansetzen. Auf ca. 200 g Kräuter werdet ihr 400 g Zucker benötigen.

Kräuter für den Wipferlsirup

Kräuter für den Wipferlsirup

 

Zubereitung Wipferlsirup

Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht. Ihr startet mit einer Schicht Zucker und gebt anschließend eine Schicht gemischte Kräuter darauf.

Schichten des Sirups

Schichten des Sirups

 

Die Kräuterschicht sollte mindestens doppelt so dick wie die Zuckerschicht sein.

Zweite Schicht besteht aus den Kräutern

Zweite Schicht besteht aus den Kräutern

 

Nach den Kräutern wieder mit Zucker bedecken und die letzten Schicht mit Zucker abschließen.

Detail Zucker und Sirup

Detail Zucker und Kräuter

 

Anschließend verschließt ihr das Glas und lasst es an einem warmen Ort ziehen, dann wird sich in etwa 4 Wochen der Zucker in einen Sirup verwandeln. Danach den Sirup abseihen und in Flaschen abfüllen. Wenn er kühl und dunkel gelagert wird, hält er ca. ein Jahr.

 

fertig geschichteter Wipferlsirup

fertig geschichteter Wipferlsirup

 

Die Wirkungsweise vom klassischen Fichtenwipfelsirup habe ich bereits in meinem Beitrag vom letzten Jahr beschrieben. Der enthaltene Spitzwegerich ist eine alte und traditionelle Heilpflanze und wird vielfältig eingesetzt. Der Spitzwegerich wirkt besonders gut bei Hustenreiz und ist ein hervorragendes Mittel zur Blutreinigung. Wenn man zB bei einer Wanderung von Insekten gestochen wird oder sich kleinere Wunden zuzieht, kann man zerriebene Spitzwegerichblätter auflegen und der „Wundwegerich“, so wie er auch genannt wird, lässt die Wunden und Stiche schneller heilen.

Thymian, der nicht nur ein Gewürz ist, sondern auch zu den wertvollsten Heilpflanzen bei Erkältungskrankheiten zählt, darf bei unserem Sirup natürlich auch nicht fehlen. Thymian stärkt die Lunge und die Bronchien, aber auch Magen und Darm profitieren von seiner Wirkung.

 

Wie ihr seht steckt in unserem abgewandelten Wipferlsirup nun die volle Kraft gegen Husten und Erkältungen! Aber er schmeckt auch ohne Husten sehr gut in einem Tee oder auf einem Brot 🙂 Ganz viel Freude beim Ausprobieren und alles Liebe,

Unterschrift

 

Der Beitrag ist auch zu sehen auf Create in Austria.

 

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Tanja von mx | living 12. Juni 2016 at 14:07

    Hallo liebe Doris,
    das sieht auch noch sehr dekorativ aus und riecht wahrscheinlich ganz fantastisch! Und wenn es dann auch noch gegen Erkältung hilft… Das merke ich mir und schreibe es ganz oben auf die To-Do-Liste!
    Bleib schön gesund!
    Viele liebe Grüße, Tanja

    • Reply Doris Kern 12. Juni 2016 at 18:07

      Liebe Tanja,
      da hast du recht – es riecht schon beim Zubereiten so lecker – mmh 🙂 Und das ist zumindest ein kleiner Trost, wenn man krank wird – dieser Sirup schmeckt gut 😉
      Zu dir alles Liebe und ebenfalls viel Gesundheit,
      Doris

    Leave a Reply