Kräuter, Naturkosmetik

Das Geheimnis der Königin von Ungarn und ihr Schönheitswasser

8. September 2019
Ungarisch Wasser - das alte Schönheitsmittel

Habt ihr schon mal etwas von dem berühmten Ungarn Wasser gehört? Es gibt da eine schöne Geschichte dazu und zwar handelt es sich um eine Art Schönheitswasser der Königin von Ungarn. Man findet einige Rezepturen, die an dieses Schönheitsmittel angelehnt sind. Sie enthalten alle Rosmarin, welche quasi die Hauptzutat darstellt. Ich zeige euch heute meine abgewandelte Version als pflegende Schüttellotion. 

Ungarisch Wasser - ein altes Schönheitsgeheimnis
Ungarisch Wasser – ein altes Schönheitsgeheimnis

Das Ungarn Wasser

Isabella von Polen, Königin von Ungarn lebte im 14. Jahrhundert. Und einer Legende nach, soll sie von einem Alchimisten ein Wässerchen gegen größere und kleinere Beschwerden im Alter bekommen haben. Aber dieses Elixier wirkte offenbar nicht nur gegen diverse Beschwerden, es verjüngte sie offenbar so sehr, dass sie im stolzen Alter von 70 Jahren, so frisch wirkte, dass sich ein junger Herzog in sie verliebte und um ihre Hand anhielt. Böse Zungen behaupten allerdings, dass er mehr hinter ihren Ländereien gewesen sei. Wer weiß, wer weiß. Aber der Mythos des Schönheitswässerchen ist trotzdem geblieben und das schauen wir uns heute ein bisschen näher an!

Jetzt fragt man sich natürlich, was in diesem Wässerchen so drinnen war? Die Hauptzutat war Rosmarin, welcher viele Antioxidantien enthält. Man weiß ja heutzutage dass sich diese Stoffe positiv auf unsere Gesundheit und Haut auswirken. Allerdings ein Wundermittel, wie in der Legende beschrieben, kann es natürlich nicht sein. Offenbar gab es damals schon gutes Marketing, denn bereits im 16. Jahrhundert gab es nach dieser Geschichte ein das königlich ungarische Wasser namens „Aqua Reginae Hungariae“ zu kaufen!

Ungarisch Wasser mit Rosmarin
Ungarisch Wasser mit Rosmarin

Der Rosmarin und die Schönheit

Die duftende Heilpflanze ist für unsere Haut auch wirklich ein Geschenk und darf ruhig näher betrachtet werden. Denn das wussten nicht nur die Menschen zur Zeit von Königin Isabella. Sondern auch schon die Damen der Antike. Denn damals wurde Aphrodite, die Göttin der Liebe mit dem Rosmarin verehrt. Bräute trugen damals einen Kopfschmuck aus Rosmarin, welcher die Frauen stärken und ihnen Fruchtbarkeit schenken sollte. 

Die Inhaltsstoffe des Rosmarins sorgen in der Haut dafür, dass Kollagen und Elastin produziert werden. Beides sind Stoffe in unserer Haut, die für ein glattes Hautbild sorgen. Im Laufe der Zeit nimmt diese Produktion ab und so kann sie wieder stimuliert werden. Daher ist Rosmarin in der Hautpflege ein wunderbares Pflänzchen!

Rosmarin für die Haut
Rosmarin für die Haut

Meine Version des Ungarischen Wassers als Schüttellotion

Man findet viele verschiedene Versionen des Rezeptes und ich habe sie etwas abgewandelt, damit es besonders pflegend wird.

Alkoholischer Auszug mit Rosmarin:

Zunächst brauchen wir einen alkoholischen Auszug mit Rosmarin und anderen Pflanzen. Solltet ihr nicht alle haben, lasst sie einfach weg.

  • 3-4 Zweige frischen Rosmarin
  • 2-3 Zweige frische Pfefferminze
  • 1 TL Lavendelblüten (frisch oder getrocknet)
  • Schale einer halben Zitrone und einer halben Orange
  • 100 ml Alkohol 70 Vol.-%

Aus den Zutaten wird eine klassische Tinktur hergestellt:

  • Zunächst die Kräuter und Blüten möglichst klein schneiden und in ein verschließbares Glas füllen.
  • Die Zitrone und Orange gut waschen und die Schale ebenfalls zerkleinern und hinzugeben.
  • Mit dem Alkohol übergießen und verschlossen etwa 14 Tage ziehen lassen.
  • Anschließend durch ein feines Sieb abseihen. 
Tinktur ansetzen
Tinktur ansetzen

Schüttellotion:

  • 20g Mandelöl oder Wildrosenöl
  • 5g Glycerin (optional)
  • 30g Rosmarin Auszug (siehe Rezept Tinktur oben)
  • 45g Rosenhydrolat
  • 2 Tropfen ätherisches Öl der Rose (optional)
  • 1 Tropfen ätherisches Karottensamenöl (optional)

Schüttellotionen sind so einfach herzustellen:

  • Ich fülle zuerst immer den Alkohol, in diesem Fall den Rosmarin-Auszug rein. Danach gebe ich die ätherische Öle hinzu und schüttle beides schon mal gut.
  • Nach und nach kann man das Glycerin und das Rosenwasser dazugeben. Wenn ihr kein Glycerin verwenden möchtet, erhöht einfach das Hydrolat. Zum Schluss noch das Öl hinzugeben.

Da ich hier keinen Emulgator verwendet habe, verbindet sich das Öl nicht mit den wässrigen Zutaten. Daher vor einer Anwendung immer gut schütteln und dann erst auf das gereinigte Gesicht auftragen. Ich klopfe die Lotion dann sanft in die Haut ein.

Die Schüttellotion sollte innerhalb von 2 Monaten aufgebraucht werden.

altes Schönheitsgeheimnis mit Rosmarin
altes Schönheitsgeheimnis mit Rosmarin

Ich wünsche euch wieder viel Freude beim Herstellen dieser besonderen Schüttellotion, angelehnt an ein historisches Rezept!

Falls du keiner meiner Rezepte oder Anleitungen verpassen möchtest, kannst du dich zu meinem Newsletter „Naturpost“ ganz einfach anmelden und du erhältst regelmäßig alle Neuigkeiten:

Infos zum Newsletter findest du hier.

Disclaimer! Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte und Anleitungen nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Monika 11. September 2019 at 7:24

    Liebe Doris,
    Vielen Dank für den schönen Artikel! Ich möchte die Schüttellotion sehr gern herstellen, nun ist es so, dass meine Haut keinen Alkohol verträgt. Gibt es eine Möglichkeit vorher den Alkohol aus der Tinktur „loszuwerden“ oder macht es das eher nur kaputt und macht keinen Sinn?
    Ich freue mich über eine Antwort!
    Viele Grüße,
    Monika

    • Reply Doris Kern 11. September 2019 at 8:56

      Hallo liebe Monika,
      das freut mich! Du könntest zB statt der Tinktur ein Rosmarinhydrolat verwenden – das wäre auch ganz wunderbar für die Haut. Dann am besten eine kleinere Menge herstellen und schnell verbrauchen, oder einen anderen Konservierer verwenden. Weil der Alkohol natürlich auch eine konservierende Wirkung hat. Aber das wäre eine ganz feine Variante ohne Alkohol 🙂
      Ganz liebe Grüße zu dir,
      Doris

  • Reply Dani 11. September 2019 at 12:18

    Schon wieder so ein toller Artikel😊😊😊
    Ich bin einfach begeistert von deinem Buch und von deinen Blogartikeln, kann mir kein Leben ohne Doris mehr vorstellen😁

    Kann ich diese Schüttellotion dann als Haupt Gesichtspflege verwenden, oder ist das dann zu wenig Pflege für eine reife Haut?
    Ganz liebe Grüße
    Dani

    • Reply Doris Kern 12. September 2019 at 15:14

      Hallo liebe Dani!
      Oh vielen lieben Dank du Süße!!!

      Ich würde die Pflege eher als Zusatzpflege sehen. Ich verwende die Schüttellotion gerne am Abend, da trage ich sie auf das gereinigte Gesicht auf und klopfe sie leicht ein und lasse sie einziehen. Danach gebe ich aber noch meine normale Creme aufs Gesicht. Aber es hängt auch ein bisschen von der Haut ab, jetzt kann man es nicht ganz pauschal sagen. Probier es einfach mal aus, wie es sich anfühlt, wenn du die Schüttellotion verwendest und ob du fühlst, dass deine Haut doch mehr braucht.
      Ganz liebe Grüße zu dir,
      Doris

    Leave a Reply