Hausmittel, Kräuter

Stinkender Storchschnabel – das Kinderwunschkraut

25. Juni 2017
Storchschnabel Wein für mehr Fruchtbarkeit

In meiner TEH-Ausbildung haben wir viele Kräuterwanderungen gemacht und da durfte ich einige neue Pflanzen kennenlernen. Eine davon ist der stinkende Storchschnabel oder auch Ruprechtskraut genannt. Die Pflanze gehört zur Familie der Geranien und mit dem Duft dieser wunderschönen Blumen kann es nicht ganz mithalten, aber stinkend muss man das zarte Pflänzchen auch nicht bezeichnen. Das Ruprechtskraut hat viele positive Wirkungen und es wird auch das Kinderwunschkraut genannt. Wie ihr die Pflanze für euch nutzen könnt, erzähle ich euch heute!

Stinkender Storchschnabel in einem Fruchtbarkeitswein

Stinkender Storchschnabel in einem Fruchtbarkeitswein

 

Stinkender Storchschnabel

Die zarten Blüten des Storchschnabels leuchten in einem schönen rosa-pinkfarbenen Ton und mich wundert es, dass mir die Pflanze vorher noch nie bewusst aufgefallen ist. Das Ruprechtskraut wird etwa 30-40 cm hoch und wächst oft an Waldrändern. Es mag einen nährstoffreichen, feuchten Boden und gedeiht an sonnigen oder halbschattigen Orten.

Ruprechtskraut oder stinkender Storchschnabel

Ruprechtskraut oder stinkender Storchschnabel


 
Die Pflanze blüht von Mai bis September und man verwendet das blühende Kraut. Es hat einen rötlichen Stängel und die Früchte erinnern ein wenig an einen Vogelschnabel. Und ich finde auch die Stängel ähneln den staksigen Beinen des Storches  🙂

stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum)

stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum)

 

Das Kraut für unerfüllten Kinderwunsch

Bereits seit dem Mittelalter wird der Storchschnabel als „Kindsmacher“ bezeichnet. Es gibt allerdings keine wissenschaftlichen Beweise, dass eine Anwendung hilft. Aber es wird immer wieder von Hebammen als eine Alternative zu Hormonmitteln empfohlen. Zuvor sollte auf jeden Fall eine gründliche Untersuchung bei einem Arzt erfolgen, um auch wirklich zu wissen, warum es nicht klappt.

Oft liegt es an einem Gelbkörpermangel und dann kann sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter nicht so einfach einnisten. Eine besondere hormonregulierende Pflanze ist der Frauenmantel, den man in diesem Fall auch als Tee kurmäßig trinken kann.

Der stinkende Storchschnabel wirkt entgiftend und blutreinigend und hilft so beim Ausleiten von Schlacken und Giftstoffen. Denn oft könnte das eine Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch sein. Weiters enthält die Pflanze Gerbstoffe, hauptsächlich Ellagitannine, wie beim Frauenmantel. Ihnen wird eine phytoöstrogene Wirkung nachgesagt.

eine vielseitige Pflanze der stinkende Storchschnabel

eine vielseitige Pflanze der stinkende Storchschnabel

 

Andere Anwendungsgebiete

Durch seine enthaltenen Gerbstoffe wirkt das Ruprechtskraut zusammenziehend und wird daher bei schlecht heilenden Wunden empfohlen. Der Tee hilft ebenfalls bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei Magen-Darmentzündungen. Er aktiviert den Lymphfluss und er reinigt und entgiftet sehr gut!

 

Rezept Fruchtbarkeitswein

Für den Fruchtbarkeitswein braucht ihr folgende Zutaten:

  • 1 l Weißwein
  • 2 Handvoll frischen Storchschnabel oder 1 Handvoll getrockneten
  • 2 EL Honig
  • 1 Vanilleschote

Die Zubereitung ist ganz einfach. Schneidet das Kraut klein und gebt es gemeinsam mit der Vanilleschote in einen Topf. Übergießt es mit dem Wein und lasst es einige Minuten köcheln.

Wenn der Wein noch lauwarm ist, seiht ihn ab und rührt dann den Honig ein. Danach kann er in Flaschen abgefüllt werden.

Den Wein trinkt man 2 Mal täglich vor den Mahlzeiten und die reinigende Wirkung tut Frau und Mann gut, also am besten gemeinsam mit einem kleinen Gläschen anstoßen 🙂

Storchschnabelwein für eine bessere Fruchtbarkeit

Storchschnabelwein für eine bessere Fruchtbarkeit

 

Unerfüllter Kinderwunsch ist kein leichtes Thema und kann schnell zur Zerreissprobe werden! Ich wünsche auf jeden Fall allen die es gerade versuchen viel Geduld und Glück, sodass euer Wunsch in Erfüllung geht! Und vielleicht ist ja auch der stinkende Storchschnabel ein kleiner Helfer für euch!

Der Beitrag ist auch zu sehen auf Create in Austria und bei einfach.nachhaltig.besser.leben

Illustration auf dem Wein-Ettiket: Designed by Freepik

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply Carmen 27. Juni 2017 at 17:09

    Liebe Doris, wie machst du eigentlich deine wunderschönen Etiketten? Und wie klebst du sie auf die Behälter?
    Danke und glg
    Carmen

    • Reply Doris Kern 28. Juni 2017 at 19:48

      Liebe Carmen,
      ich habe mir hier ein Bild von Freepic gesucht – den Link habe ich oben, unter meiner Unterschrift verlinkt. Ausdruckt werden sie auf A4-Klebeetiketten, da ich immer verschiedene Größen benötige. Aber das funktioniert ganz toll 🙂
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Maria Widerstand 2. Juli 2017 at 19:05

    Hallo Doris!

    Ich finde Deine Beiträge immer sehr informativ und lese sie mit großer Begeisterung!

    lg
    Maria

  • Reply infogesundheit 5. Juli 2017 at 16:03

    Liebe Doris, ich dacht erst, es gibt dieses Fläschchen zu kaufen und wollte einen link dazu, aber ich glaube es ist dein selbstgemachtes… (-; Danke für den super interessanten Artikel. Ich habe Storchenschnalbel lange Zeit als Zimmerpflanze gehabt, die ist gewuchert… Wo hast du das Kraut her, aus der Apotheke? Kannst du etwas daüber berichten, wie es dir damit geht? Danke und liebe Grüße von Bettina

    • Reply Doris Kern 6. Juli 2017 at 7:33

      Liebe Bettina,
      ja genau, ich zeige in meinen Beiträgen wie du verschiedene Rezepte selbst machen kannst. Ich freue mich, dass dir der Beitrag gut gefällt! Das Kraut habe ich bei mir in der Umgebung gesammelt und dann verarbeitet. Man kann es aber genauso in der Apotheke kaufen. Ich habe den Wein für eine Freundin hergestellt und kann gerne in Zukunft berichten, wie es ihr damit geht 🙂
      Alles Liebe zu dir & hab einen schönen Tag,
      Doris

      • Reply infogesundheit 7. Juli 2017 at 12:59

        Liebe Doris,
        danke! Ja bitte berichte, wie es ihr geht damit ich bin sehr gespannt. Ich muss mal schauen ob ich es hier irgendwo sammeln kann. Ich bin ein Fan von Kräutern sammeln in der Natur ich liebe das (-; aber manches findet man nicht überall…

        • Reply Doris Kern 8. Juli 2017 at 20:05

          Liebe Bettina, das werde ich sehr gerne machen. Ich bin auch eine leidenschaftliche Kräuter-Sammlerin. Bei jedem Spaziergang ist ein Körbchen oder eine kleine Tasche mit dabei, falls ich etwas finde 🙂
          Aber du hast recht, man findet nicht überall die gleichen Pflanzen…
          Alles Liebe zu dir,
          Doris

  • Reply Miri 14. Juli 2017 at 12:18

    Wie schmeckt und riecht der Wein denn? Das Kraut selbst duftet ja nicht gerade besonders lieblich 😉

    • Reply Doris Kern 16. Juli 2017 at 9:51

      Liebe Miri,
      ich habe einen relativ guten Weißwein dafür genommen – jetzt schmeckt er gar nicht so schlecht 🙂 Aber natürlich gibt es etwas besseres 🙂
      Alles Liebe zu dir
      Doris

    Leave a Reply