Hausmittel, Kräuter

Sanfte Medizin für die Familie – Schlüsselblumenhonig selber machen

26. März 2017
Sanfte Medizin - Schlüsselblumenhonig

So wunderschön gelb leuchten sie jetzt von den Wiesen und begrüßen den Frühling mit uns – die Schlüsselblumen. Jedes Jahr freue ich mich wieder, wenn ich sie entdecke! Leider sind sie schon sehr selten geworden und dürfen in vielen Regionen nicht mehr gesammelt werden. Daher pflanzt sie euch am besten in eurem Garten an! Die Schlüsselblume kann ganz vielseitig verwendet werden und man kann aus ihr zB eine Schlüsselblumentinktur oder -öl machen. Aber heute schauen wir uns eine ganz sanfte Art an – und zwar den Schlüsselblumenhonig!

Schon die Kelten und Germanen wussten um die Wirkung dieser schönen Frühlingspflanze – wie man aus ihr einen wohlschmeckenden Immunstärker und Hustenhonig machen kann, zeige ich euch heute!

Sanfte Medizin - Schlüsselblumenhonig

Sanfte Medizin – Schlüsselblumenhonig

 

Die Schlüsselblume & ihre Wirkung

Die Schlüsselblume ist eine nordische Pflanze und wächst dort, wo es kühler ist. Die Kelten und Germanen wussten schon über ihre Heilkräfte bescheid und auch Hildegard von Bingen schätze sie sehr! Sie bezeichnete sie als Himmelsschlüssel, denn dieser Schlüssel sollte für jedermann den Himmel aufschließen können. Äußerlich angewendet (zB als Schlüsselblumenöl) wärmt sie und vertreibt die Melancholie.

Sie ist eine der ersten Blumen, die sich ans Licht kämpft und auch bei kalten Temperaturen trotzt sie allen Widrigkeiten und beinhaltet sehr viel Kraft!

die Schlüsselblume

die Schlüsselblume


 
In den Schriften der Klosterheilkunde findet sie immer wieder Erwähnung und wird zur Nervenberuhigung, bei Husten, Schnupfen, Halsentzündungen, Schlaflosigkeit, Rheuma oder zB Gicht eingesetzt.

Auch von der Kommission E  und von der ESCOP (European Scientific Cooperative on Physiotherapie) wurde die traditionelle Heilpflanze für Katarrhe der Luftwege positiv bewertet.

Es können die Blüten, Blätter und die Wurzeln von der Schlüsselblume verwendet werden. Aber ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass sie eine geschützte Pflanze ist und nur im eigenen Garten gesammelt werden darf.

Husten und Schnupfen

Zum Abhusten bei Bronchitis oder bei Husten mit zähem Schleim können die Schlüsselblumenblüten und – wurzeln verwendet werden. Die Schlüsselblume enthält Saponine, die im Körper bewirken, dass mehr Wasser in der Schleimhaut der Bronchien produziert wird. Dadurch wird der Schleim flüssiger und kann leichter abtransportiert werden. Außerdem wirken die Saponine leicht antiviral und antibakteriell, was bei einer Erkältung auch hilfreich ist.

 

Schlüsselblumenhonig selber machen

Der Schlüsselblumenhonig ist eine sanfte Medizin, die bei Erkältungen und Husten verwendet werden kann.

Was brauchen wir um den Honig zu machen?

  • 2 saubere, desinfizierte Gläser zum Verschließen (Marmeladegläser)
  • naturbelassenen Honig
  • Handvoll Schlüsseblumenblüten (Kelche ohne grün)
  • Sieb
Schlüsselblumenblüten

Schlüsselblumenblüten

 

So wird der Schlüsselblumenhonig gemacht

Gebt immer eine Schicht Honig und dann eine Schicht Schlüsselblumen in euer Glas, bis es voll ist. Dabei mit dem Honig abschließen, damit alle Blüten gut bedeckt sind!

Die Blüten „schwimmen“ nach einer gewissen Zeit Richtung Oberfläche. Dann einfach das Glas umdrehen, damit sie sich wieder gut mit dem Honig vollsaugen und die Pflanzenwirkstoffe an den Honig abgeben können.

Schlüsselblumen und Honig schichten

Schlüsselblumen und Honig schichten


 
Den Blütenhonig lasst ihr für ca. 3 Wochen an einem dunklen und eher kühleren Ort stehen. Danach könnt ihr ihn durch ein Sieb abseihen und in das frische Glas abfüllen.

Wirkung des Schlüsselblumenhonigs

Der Schlüsselblumenhonig ist ein gutes Kräftigungsmittel und stärkt das Immunsystem. Er hilft bei Husten und wirkt antibakteriell und schleimlösend! Bei starkem Husten 3x täglich einen Esslöffel des schmackhaften Honigs zur Beruhigung einnehmen. Für Kinder keinen Esslöffel sondern nur einen Teelöffel nehmen.

Schlüsselblumen geben ihre Wirkstoffe an den Honig ab

Schlüsselblumen geben ihre Wirkstoffe an den Honig ab


 
Aber er schmeckt nicht nur, wenn man krank ist! Auch zur Immunstärkung kann man ihn genießen!

 

Also nutzt die Kraft der wunderbaren Schlüsselblume und kommt gestärkt und gesund durch den Frühling! Viel Freude beim Nachmachen und alles Liebe für euch,

Unterschrift

Der Beitrag ist auch zu sehen auf Create in Austria und bei einfach.nachhaltig.besser.leben

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Maria Widerstand 27. März 2017 at 7:49

    Hallo Doris!

    Irgendwie war jetzt mein Kommentar weg 🙁

    Ich habe mich gerade über das Wort „Himmelschlüssel“ gefreut, hat es doch viele Kindheitserinnerungen wach gerufen. Wir haben sie immer so genannt 🙂

    Danke für die sehr interessanten Informationen und fürs Verlinken zu EiNaB!

    lg
    Maria

    • Reply Doris Kern 28. März 2017 at 20:04

      Liebe Maria,
      ach herrje, das ist ja gemein, wenn das Kommentar einfach weg war. Du sagst es die Himmelschlüssel ist eine absolute Kindheitserinnerung – früher wurden ganze Sträuße von uns gesammelt! Schön wars 🙂
      Sehr gerne und bis sicher ganz bald – alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Daniela 27. März 2017 at 8:38

    Hallo Doris!
    Leider ist die Pflanze so selten geworden. Als Kind haben die nur so gewuchert und wir haben oft riesige Sträuße gepflückt.
    Das Rezept hab ich mir gleich mal abgespeichert, das klingt ja wirklich fein 🙂

    LG, Daniela

    • Reply Doris Kern 28. März 2017 at 20:05

      Liebe Daniela,
      ja das ist so schade! Bei uns wachsen Gott sei Dank noch relativ viele, aber gegen früher natürlich nicht vergleichbar!
      Viel Freude damit & alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Marlene 2. April 2017 at 21:02

    Hallo Doris,
    das ist ja interessant. Ich muss gleich mal gucken, wo ich Schlüsselblumensamen herkriege. Du hast nämlich recht, man sieht äußerst selten Schlüsselblumen und als ich die Überschrift gelesen habe dachte ich „Oh nein, nicht abpfücken!“. Danke für das Rezept und fürs Teilen bei „einfach. nachhaltig. besser. leben.“!!
    Viele Grüße,
    Marlene

    • Reply Doris Kern 3. April 2017 at 20:54

      Liebe Marlene,
      ja das stimmt – wir sollten echt schauen, dass wir sie weiter vermehren, damit man sie wieder öfter findet! Ganz viel Freude beim Anbauen der Schlüsselblumen und auf das wir wieder viel mehr von ihnen in den nächsten Jahren finden!
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Gisa Harnack 4. April 2017 at 6:17

    Liebe Doris, mit Spannung habe ich mir deinen Post angeschaut und gelesen. Ich liebe es … und es „tröpfelte“ auf meiner Zunge :-).
    Ich finde das Wissen der alten Klosterfrauen auch sehr interessant und es ist oft eine Offenbarung, was die Natur (Schöpfer) uns schenkt.
    Danke für diesen wunderschönen Ausflug zur Schlüsselblume.

    Wie schon geschrieben wurde – gibt es sie wohl recht selten nur noch. Aber Honig lässt sich auch sehr schmackhaft aus „Butterblumen“ (Löwenzahn) herstellen – was dir sicher bekannt sein dürfte. Quasi eine Alternative … Danke auch für deine lieben Worte bei mir. Von ♥liebste Grüße von Gisa.

    • Reply Doris Kern 4. April 2017 at 20:09

      Liebe Gisa,
      vielen Dank für deinen Besuch bei mir – freut mich! Ja du sagst es – das ist wirklich oft eine Offenbarung und immer wieder schön etwas neues entdecken zu können!
      Löwenzahnhonig steht jedes Jahr ganz groß auf meiner Liste – der schmeckt soooo lecker 🙂 Ich freue mich auch schon, wenn der Löwenzahn zu blühen beginnt!
      Ganz liebe Grüße zu dir und bis bald
      Doris

  • Reply Jeanne 12. April 2017 at 7:50

    Liebe Doris,
    ich kenne die Schlüsselblume leider auch nur aus Kindheitserinnerungen, da sie durch den extensiven Ackerbau bei uns völlig vernichtet wurde; umso mehr freute ich mich wie ein kleines Kind, als ich hier in Bayern (wir sind letztes Jahr nach Oberbayern gezogen) alles von Schlüsselblumen überzogen, vorfand.Das ist so unsagbar schön!! Die wachsen hier so, wie bei uns in der Pfalz der Löwenzahn!! (Selbst unter´m Mülleimer an der Bushaltestelle!!) Und kann es Zufall sein, dass ich gerade heute Morgen bei Hildegard von Bingen etwas über die Schlüsselblume nachlesen wollte, aber dann war es wieder weg (wie so oft!,lach 🙂 Und jetzt finde ich deinen tollen Beitrag dazu. Vielen Dank für die ausführliche Information; Ich bin so froh, deinen Blog gefunden zu haben.
    Ich wünsche dir jetzt schon ein wunderschönes Osterfest.
    Liebe Grüße
    Jeanne

    • Reply Doris Kern 12. April 2017 at 19:38

      Liebe Jeanne,
      ja die Schlüsselblume ist bei mir auch eine totale Kindheitserinnerung und ich finde es schön zu hören, wenn es noch einige Plätze gibt, wo sie gut wächst! Ich freue mich total, dass du den Weg zu mir gefunden hast und mir auch noch so eine schöne Nachricht hinterlassen hast! Ich freue mich total und hast mir auch gleich ein Geburtstagsgeschenk damit gemacht 🙂
      Dir auch noch eine ganz schöne Osterwoche und ein schönes Osterfest!
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Jeanne 13. April 2017 at 20:56

    P.S.
    was??? du hast obendrein auch noch Geburtstag?? Na dann, gratuliere ich dir natürlich von Herzen und wünsche Dir alles Liebe und Gute;
    Laß dich ausgiebig feiern und genieße den Tag :))

    Viele Grüße
    Jeanne

    • Reply Doris Kern 17. April 2017 at 18:42

      Liebe Jeanne,
      jaaa, ich hatte genau am 12. April Geburtstag – und ich habe ihn in vollen Zügen genossen 🙂
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

    Leave a Reply

    *