Hausmittel, Kräuter, Naturkosmetik

Johanniskrautöl ansetzen und Johanniskrautsalbe selber machen

26. Juli 2015

Johanniskraut – eine sehr beliebtes Heilkraut, das auch von der Uni Würzburg zur Heilpflanze des Jahres 2015 erklärt wurde. Es wird im Volksmund auch Herrgottsblut genannt und einer Sage nach hat die Pflanze unter dem Kreuz Christi gestanden und jede Blüte hat einen Blutstropfen aufgefangen. Wenn man die Blüten zusammendrückt, kommt ein roter Farbstoff zum Vorschein.

Der Pflanze werden viele gute Eigenschaften nachgesagt und ich möchte euch heute zeigen, wie man  ein Johanniskrautöl ansetzt und wie man aus diesem Öl eine Johanniskrautsalbe selber machen kann.

Johanniskrautöl und Salbe selber machen - Hausmittel selber machen

Johanniskrautöl und Salbe selber machen

 

Johanniskraut wurde bereits in der Antike als heilende Pflanze verwendet und auch für die Germanen war Johanniskraut ein Symbol der Sonne und wurde als ein Lichtbringer gesehen. Man findet die leuchtenden Blumen an Wegen und an Wald- und Wiesenränder und blühen von Juni bis August, also perfekt sie bei einem Spaziergang zu sammeln. Sie soll gerade in den dunklen Herbst- und Wintermonaten ein bisschen Sonnenschein in unsere Gemüter bringen, und wenn man das leuchtenden Gelb sieht, dann kann man sich das doch gut vorstellen 🙂

Johanniskrautblüte - Kosmetik aus heimischen Kräutern und Pflanzen

Johanniskrautblüte

Wirkungsweise Johanniskraut

Johanniskraut wird vielfältig eingesetzt und es gibt neben Tees, Ölen und Salben auch einige Präparate aus der Apotheke. Bei Johanniskraut muss man ein bisschen aufpassen, da es je nach Anwendungsgebiet andere Medikamente beeinflussen kann und das sollte besser mit einem Arzt abgeklärt werden.

Johanniskraut hilft bei leichten Depressionen, Nervosität und Unruhe. Das rote Johanniskrautöl, welches ich euch heute zeige ist ein Wundheilmittel, das bei Muskelschmerzen, Quetschungen und Zerrungen hilft. Es ist ein gutes Einreibemittel bei Hexenschuss, Gicht und Rheuma. Aber auch bei leichten Verbrennungen und infizierten Wunden ist es ein gutes Heilmittel. Auch nach einem zu langen Sonnenbad, hilft es der Haut sich wieder zu regenerieren. Es muss nur beachtet werden, dass das Johanniskraut empfindlich gegen Sonneneinstrahlung macht – daher bitte nie vor einem Sonnenbad verwenden.

Johanniskrautöl ansetzen

Ihr braucht dafür frische Johanniskrautblüten, die ihr am besten an einem sonnigen Tag sammelt. Lasst die Blüten einen halben Tag antrocknen und gebt danach die Blüten in ein Glas und drückt sie ruhig schon mal mit einem Kochlöffel etwas an. Anschließend übergiesst ihr sie mit einem guten Öl – ich habe zB ein gutes Olivenöl dazu verwendet, sodass die Blüten vollständig bedeckt sind.

Johanniskrautöl ansetzen - Mazerat ansetzen

Johanniskrautöl ansetzen

 

Überdeckt das Öl mit einem leichten Tuch oder einer Küchenrolle und lasst es 3-4 Tage „atmen“. Danach könnt ihr es mit einem richtigen Verschluss schließen. Diesen Ansatz lässt man ca. 4 bis 6 Wochen in der Sonne stehen. Zwischendurch schüttle ich das Öl immer wieder – aber danach bitte darauf achten, dass wieder alle Blüten gut mit Öl bedeckt sind.

Johanniskrautöl im Detail - Mazerat selber machen

Johanniskrautöl im Detail

 

Nach den 4 bis 6 Wochen verfärbt sich das Öl in ein wunderschönes Rot, wodurch es auch den Namen Rotöl trägt. Den Ansatz könnt ihr dann über ein feines Sieb abgießen und abfüllen.

Johanniskrautöl oder Rotöl - natürliche Kosmetik selbst gemacht

Johanniskrautöl oder Rotöl

Johanniskrautsalbe erstellen

Um die Johanniskrautsalbe zu machen, braucht ihr das bereits fertig angesetztes Johanniskrautöl, Bienenwachs und falls vorhanden Sheabutter:

  • 80 gr Johanniskrautöl
  • 10 gr Bienenwachs
  • 10 gr Sheabutter
Zutaten Johanniskrautsalbe - Naturkosmetik Rezept

Zutaten Johanniskrautsalbe

 

Alle Zutaten werden in einem Topf über ein Wasserbad gegeben und langsam geschmolzen. Danach kann die Salbe bereits in Gläser abgefüllt werden.

Zutaten im Wasserbad schmelzen - Salben selber machen

Zutaten im Wasserbad schmelzen

 

Bei den Gläsern verwende ich oft alte Cremetigel, die ich gut auswasche. Um sie zu desinfizieren kann man sie mit Alkohol auswaschen oder man stellt sie für 15 Minuten bei 140 Grad in den Ofen.

Johanniskrautsalbe abfüllen - selbstgemachte Salbe

Johanniskrautsalbe abfüllen

 

Die Johanniskrautsalbe noch abkühlen lassen, danach kann sie schon verwendet werden. Die Salbe und das Johanniskrautöl sind so vielseitig einsetzbar, dass sie ein Bereicherung für jede Hausapotheke sind. Also wenn ihr am Wegrand das Johanniskraut seht, nehmt es doch mit und setzt euch so ein gutes Öl an. Haltet die Augen offen und nutzt die wunderbaren Geschenke, die uns die Natur gibt. Alles Liebe und

Unterschrift

 

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply Flöckchenliebe (ANi) 30. Juli 2015 at 17:27

    Liebe Doris,
    das war sehr informativ für mich. Heute habe ich zufällig auf einem anderen Blog Johanniskraut als Pflanze bewundern können. Bei Dir lerne ich sogar, wie ich Johanniskrautöl und -salbe erhalten kann. Vielen Dank.
    Liebe Grüße schicke ich zu Dir.
    ANi

    • Reply Doris Kern 30. Juli 2015 at 19:55

      Liebe ANi,
      das freut mich, dass ich Dir etwas neues zeigen konnte 🙂
      Ganz liebe Grüße zu Dir,
      Doris

  • Reply Diana 31. Juli 2015 at 11:04

    Hört sich ganz toll an! Ich bin immer wieder auf der Suche nach neuen Naturkosmetik-Selber-Mach-Rezepten und hier werde ich fündig, toll! 🙂

    • Reply Doris Kern 2. August 2015 at 10:27

      Liebe Diana,
      dankeschön 🙂 Ich bin ein großer Fan von Naturkosmetik und Heilsalben – sie tun einfach gut!
      Alles Liebe zu Dir,
      Doris

  • Reply Paula 2. August 2015 at 9:46

    Liebe Doris,
    gut das ich nun auf deine Seite geschaut habe. Ich lerne gerne dazu und dazu noch selber was aus der Natur herstellen ist eh mein Fall. Danke für den tollen Blogbeitrag. Das werde ich ganz mit Sicherheit ausprobieren. Ringelblumensalbe habe ich letztes Jahr auch schon selber hergestellt. Die muß ich aber nicht sammeln, die wachsen in meinem Garten.

    Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Paula

    • Reply Doris Kern 2. August 2015 at 10:28

      Liebe Paula,
      das freut mich! Ringelblumensalbe steht auch noch auf meiner Liste – sie wachsen zwar nicht in meinem Garten, dafür bei meiner Mama – da darf ich mir wieder welche holen 🙂
      Dir auch noch einen ganz tollen Sonntag und alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Synnöve 2. August 2015 at 10:01

    Hallo Doris,
    ich kenne die Herstellung von Johanniskrautöl und Salbe bereits. Deine Erklärung ist sehr gut und nicht zu lang. Die Fotos sind wundervoll und bezaubernd !
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    • Reply Doris Kern 2. August 2015 at 10:30

      Liebe Synnöve,
      deine Fotos vom Johanniskraut finde ich ja sooo schön – daher freue ich mich umso mehr über dein Kompliment 🙂
      Alles Liebe,
      Doris

  • Reply Belinda 20. Mai 2016 at 20:26

    Hallo Doris,

    wirklich tolle Seite, sowie deine Anleitungen in Schrift und Bild !

    vielen vielen Dank lg Belinda

    • Reply Doris Kern 20. Mai 2016 at 20:58

      Liebe Belinda!
      vielen lieben Dank für das Kompliment! Das freut mich total!
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Michael 20. Juni 2017 at 21:03

    Muß man das Kraut nicht vorher trocknen bevor man das Öl ansetzt

    • Reply Doris Kern 21. Juni 2017 at 20:19

      Hallo lieber Michael,
      man kann das Kraut antrocknen lassen, damit es ja nicht zu schimmeln beginnt. Aber ich lasse es nie komplett trocknen, sondern verarbeite es quasi fast frisch 🙂
      Ganz liebe Grüße zu dir,
      Doris

  • Reply Michael 24. Juni 2017 at 14:55

    vielen Dank Doris für die Antwort

  • Reply Monika 25. Juli 2018 at 20:58

    Hallo liebe Doris,
    vielen Dank für diesen tollen Blogbeitrag. Dazu hätte ich jetzt noch ein paar Fragen. Die eine ist bezüglich der Gläser: ist es egal, ob Weißglas oder Braunglas? Die zweite Frage ist: Ist ein Ölauszug, den du für die Ringelblumensalbe verwendet hast, das gleiche, wie das, was du hier machst? Bzw. ist das hier der kalte und bei der Ringelblumensalbe der warme gewesen? Oder ist eine Ölauszug wieder was ganz was anderes wie ein „ÖL“? Und eine weitere Frage wäre: Wenn ich kein Johanniskraut finde, kann ich dann auch getrocknetes nehmen oder sind hier die Wirkstoffe zu gering für ein Öl? Allgemein würde ich mich ja sehr über einen Beitrag freuen, der über so Anfängerfragen handelt wie meine gerade. 😀 Als Beispiel: Letztes Jahr stellte ich Gänseblümchenöl her und das noch in einer Plastikflasche. Ein Jahr später weiß ich, dass Glas oder Porzelan besser ist. Also so Art kleiner Wegweiser für die wichtigsten Fragen, die man sich vielleicht als Neuling so stellt. Ich hoffe, du weißt, was ich meine. Nochmals vielen Dank für diesen Blog und deine tollen Rezepte. Die Zutaten für die Ringelblumensalbe habe ich mir bereits besorgt! 🙂 Ganz liebe Grüße, Monika

    • Reply Doris Kern 29. Juli 2018 at 18:31

      Liebe Monika,
      vielen Dank für deine Nachricht und deine lieben Worte! Das ist eine sehr gute Anregung und dazu verfasse ich sehr, sehr gerne einen Beitrag! Ich hoffe ich schaffe es bald 🙂
      Zu deinen Fragen:
      1. Beim Ansetzen des Öls verwende ich normalerweise ein Weißglas, wenn ich das Öl anschließend abfülle, verwende ich gerne Braunglas. So ist das Öl besser vor Licht geschützt. Wenn du das Öl aber in einem Schrank lagerst, wo es sowieso lichtgeschützt ist, ist es egal, ob du Weiß- oder Braunglas verwendest.
      2. Beim Johanniskrautöl habe ich den sogenannten Kaltauszug gemacht, der ja über mehrere Wochen geht. Bei der Ringelblumensalbe habe ich, wie du schon schreibst den schnelleren Warmauszug gewählt.
      3. Ich muss gestehen, ich habe noch nie Johanniskrautöl mit getrocknetem Kraut angesetzt. Ich glaube es ist wirklich besser, wenn man hier frisches verwendet, denn ansonsten wirst du nicht den gewünschten Wirkstoffgehalt bekommen. Bei vielen Pflanzen kann man auch die getrockneten Blüten verwenden, wie zB beim Ringelblumenöl. Aber beim Johanniskrautöl verwendet man immer die frischen Blüten.
      Ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter? Ich werde mich bemühen einen Anfängerbeitrag zu verfassen, um solche Fragen klären zu können. Ich bin mir sicher, das ist für ganz viele sehr hilfreich!
      Alles, alles Liebe zu dir,
      Doris

    Leave a Reply