Basteln, Natur

Bienenwachstuch – natürliche Verpackung und Alternative zu Alufolie & Co

23. Juli 2017
Bienenwachstuch - praktische Foodwraps

Gerade jetzt wo es so schön draußen ist, wollen wir viel Zeit in der Natur verbringen. Sei es am See oder auf einer Wanderroute in den Bergen. Oder einfach mal nur die Seele im eigenen Garten baumeln lassen. Was gehört überall dazu – natürlich eine gute Verpflegung! Oft wird das dazugehörige Brot oder Sandwich in Alufolie oder Butterbrotpapier eingewickelt und wir hinterlassen wieder eine Menge Müll, die gar nicht nötig ist! Eine super Möglichkeit sind wiederverwendbare Foodwraps, die ganz einfach auch selbst herzustellen sind. Daher zeige ich euch heute wie ihr aus Baumwollresten eine natürliche Verpackung in Form von einem Bienenwachstuch machen könnt.

Bienenwachstuch - eine natürliche Verpackung

Bienenwachstuch – eine natürliche Verpackung

 

Bienenwachstuch selber machen

Materialliste

Was brauchen wir für die wiederverwendbaren Foodwraps oder einfach gesagt Bienenwachstücher? Die Einkaufsliste ist sehr übersichtlich, denn wir brauchen nur Baumwollstoff-Reste, Bio-Bienenwachs, Jojobaöl, einen Backpinsel und Backpapier. Falls ihr auch selbst Kosmetik herstellt, werden ihr vermutlich Bienenwachs und Jojobaöl schon zu Hause haben. Übrigens zählt Jojobaöl auch zu den Wachsen und ist sehr lange haltbar! Es macht das Tuch flexibler und geschmeidiger.

Beim Baumwollstoff habe ich Reststücke von meinen genähten Dirndln verwendet. Ihr könnt aber auch Baumwolle aus alten Kleidungsstücken oder Bettlaken verwenden. Die Größe hängt ganz davon ab, was ihr damit machen wollt. Ich habe kleinere Stücke von ca. 18cm x 18cm und größere von ca. 28cm x 32 cm verwendet.

Baumwollstoffe & Bienenwachs

Baumwollstoffe & Bienenwachs

 

Anleitung für die Bienenwachstücher

1. Schneidet euch zunächst den Baumwollstoff zurecht. Wenn möglich macht ihr das mit einer Zackenschere, da der Stoff nicht ausfranst und es einfach schöner aussieht.
2. Danach legt ihr die Baumwollstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
3. Jetzt könnt ihr das Bienenwachs über den Stoff raspeln oder falls ihr Bienenwachsdrops habt, streut sie über das Baumwolltuch. Verteilt die Raspeln möglichst gleichmäßig. Gebt auch nicht zu viel von dem Wachs auf das Tuch, da sonst die Schicht zu dick wird und es später schneller brüchig wird.

Bienenwachs auf Baumwolltuch verteilen

Bienenwachs auf Baumwolltuch verteilen

 

4. Das Backblech mit den Tüchern in das Backrohr geben und bei ca. 90-95 Grad wird das Wachs langsam schmelzen.

nach einigen Minuten schmilzt das Bienenwachs

nach einigen Minuten schmilzt das Bienenwachs

 

5. Nachdem es geschmolzen ist, gebt ihr noch das Jojobaöl dazu. Für die kleineren Stoffstücke jeweils einen Esslöffel und für die größeren zwei Esslöffel gleichmäßig verteilen. Ihr könntet das Öl aber auch schon zu Beginn, also bevor ihr die Tücher in den Ofen gebt, auftragen.
6. Wenn das Jojobaöl verteilt ist, mit einem Pinsel nochmal alles gut vermischen und besonders darauf achten, dass auch die Ränder und Ecken mit dem Bienenwachs/Jojobaöl getränkt sind.
7. Anschließend den Ofen abschalten und die Tücher abkühlen lassen. Ich habe sie einfach über Nacht im Ofen stehen lassen – nächsten Tag waren sie abgekühlt und konnten schon verwendet werden.

 

Verwendung & Pflege der Bienenwachstücher

Die Bienenwachstücher können ganz vielseitig eingesetzt werden. Sie sind super praktisch um Brote oder Sandwiches einzupacken und so kleine Mahlzeiten sauber und umweltfreundlich zu transportieren. Es kann aber auch Obst, Gemüse oder Käse darin eingewickelt werden.

Sandwiches können einfach verpackt werden

Sandwiches können einfach verpackt werden

 

Auch als Unterlage erweisen sie sich als sehr hilfreich und nützlich – gerade wenn man unterwegs ist, ist das eine feine Sache!

praktisches Bienenwachstuch

praktisches Bienenwachstuch

 

Aber sie sind auch sehr nützlich um Gläser oder Schüsseln abzudecken. Es muss nicht immer Frischhalte oder Alu-Folie sein – auch die Bienenwachstücher können dafür verwendet werden.

Gläser abdecken

Gläser abdecken

 

Pflege der Tücher

Sie können einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, damit das Bienenwachs nicht schmilzt bzw. sich kleine Teile davon lösen. Falls nötig könnt ihr auch ein mildes Spülmittel zum Abwischen verwenden.

Sollte das Tuch mit der Zeit spröde werden, kann man es wieder in den Backofen legen und die Schicht wird wieder schmelzen und sich verbinden. Falls nötig kann man auch etwas Bienenwachs dazu geben.

 

Wie ihr seht sind die Tücher eine tolle Sache und ich verwende sie wirklich gerne! Sie sehen hübsch aus, sind umweltfreundlich und eignen sich auch als ein tolles Geschenk. Oder noch besser, ihr ladet euch eure Freunde ins Haus und ihr stellt sie gemeinsam her! Wie immer wünsche ich euch viel Freude beim Nachmachen,

 

 

Der Beitrag ist auch zu sehen auf Create in Austria und bei einfach.nachhaltig.besser.leben

 

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte & Anleitungen nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply Uli 24. Juli 2017 at 18:06

    Hallo liebe Doris, toll sind sie geworden. Eine Frage hab ich aber: bleiben sie trotz des Jojobaöls noch fest? Ich habe meine nur mir Bienenwachs gemacht und durch die Handwärme kann man sie recht gut Formen und sie bleiben dann auch so. Glg Uli

    • Reply Doris Kern 24. Juli 2017 at 20:48

      Liebe Uli,
      vielen lieben Dank!! Ja die bleiben noch fest – es wird einfach nur etwas elastischer durch das Jojobaöl! Aber toll, wenn es bei dir auch nur mit dem Bienenwachs gut klappt!
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Andrea 24. Juli 2017 at 21:26

    Hallo Doris, das ist ja eine geniale Idee. Ich werde mir auch Wachstücher machen. So kann ich ein paar von meinen unzähligen Stoffresten sinnvoll verwenden
    Glg
    Andrea

    • Reply Doris Kern 25. Juli 2017 at 19:21

      Liebe Andrea,
      das freut mich dass dir die Wachstücher gefallen – ich finde auch toll, dass man Stoffreste verwerten kann und noch dazu Müll einsparen kann!
      Viel Freude beim Nachmachen & alles Liebe,
      Doris

  • Reply Uli 25. Juli 2017 at 14:51

    Super, ich probier das mit dem Jojoba aber trotzdem noch aus 😉 LG Uli

    • Reply Doris Kern 25. Juli 2017 at 19:22

      Liebe Uli,
      ich bin gespannt ob du einen Unterschied kennst! Lass es mich bitte wissen, würde mich wirklich interessieren!
      Alles Liebe,
      Doris

  • Reply Angela 29. Juli 2017 at 23:01

    Hallo und danke für die Anleitung, werde das demnächst probieren!
    Inzwischen gibt es ja einige Hersteller dieser Tücher, und soweit ich gesehen habe, haben die alle auch Baumharz dabei – hast du damit Erfahrung? Mir ist nicht klar, was das bewirkt und habe auch keine Ahnung, wo man das bekommen könnte (außer selbst einen Baum anzuritzen…). Weißt du da vielleicht was?
    LG Angela

    • Reply Doris Kern 30. Juli 2017 at 8:26

      Liebe Angela,
      Das freut mich, dass du sie auch ausprobieren möchtest 🙂.
      Baumharz wirkt auch wasserabweisend und auch antibakteriell- zwei Eigenschaften die für so ein Tuch ganz toll sind.
      Baumharz bekommt man wirklich nicht sooft- tlw in Geschäften die Räuchermaterialien haben. In Österreich verkauft zB der TEH Verein auch Baumharz. Ich sammle es immer selbst ☺️
      Viel Freude beim Nachmachen und alles Liebe zu dir
      Doris

  • Reply Angela 16. August 2017 at 15:20

    Liebe Doris,
    vielen Dank für deine Antwort. Also hast du’s selbst auch schon mit Baumharz probiert? Hast du Tipps zum Sammeln (natürlich nicht, ohne den Baumbesitzer vorher zu fragen) – gibt’s besonders geeignete Bäume und Zeitpunkte? Und welche Menge fügt man da dann in welcher Form dazu? Viele Fragen…. 😉
    Liebe Grüße, Angela

    • Reply Doris Kern 17. August 2017 at 20:18

      Liebe Angela,
      nein beim Bienenwachstuch noch nicht. Ich habe nur eine Pechsalbe mit Baumharz schon selber gemacht. Für das Bienenwachstuch müsste man denke ich das Baumharz schon vorher mit dem Bienenwachs schmelzen, damit es gleichmäßig verteilt wird.
      Ich habe meistens bei den Fichten Glück Harz zu finden. Sammeln kann man eigentlich jederzeit – man sieht oft so kleine Harzperlen, die heruntergelaufen sind, die kann man gut mitnehmen. Nur dort, wo der Baum das Harz wirklich braucht zur Wundenschließung, muss man aufpassen. Das sollte man nicht mitnehmen.
      Bei dem Harz ist meistens etwas Rinde dabei. Für die Pechsalbe habe ich das Harz im Olivenöl langsam geschmolzen und dann durch ein feines Sieb abgeseiht. Bitte verwende dazu einen Topf, den du nicht mehr benötigst. Weil es bleibt immer ein wenig Harz zurück, das ist ein wenig schwierig zu reinigen 🙂
      Ich glaube viel bräuchte man da gar nicht – für ein Tuch vielleicht 1 EL? Müsste man echt probieren, ob man das Harz im Bienenwachs schmelzen kann, danach könnte man es direkt in dem Gemisch tränken – aber da das sehr heiß ist, vielleicht doch nicht so eine gute Idee 🙂 Eventuell lässt man das Bienenwachs/Harz Gemisch wieder abkühlen und wenn es fest ist, kleine Stücke über dem Tuch verteilen. Ein Versuch wäre es Wert 🙂
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Angela 19. August 2017 at 1:35

    Liebe Doris,
    vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich denke, ich werde mal eine Charge ohne Harz probieren, um es nicht gleich am Anfang zu kompliziert zu machen… 😉 ich dann mal mit Baumharz was zusammenbringe (vielleicht finde ich ja noch irgendwo anderes Tipps dazu), lasse ich es dich wissen!
    Liebe Grüße, Angela

    • Reply Doris Kern 19. August 2017 at 19:51

      Liebe Angela,
      dann ganz viel Freude beim ersten Versuch! Würde mich riesige freuen, wenn du es mit dem Harz mal ausprobierst und deine Erfahrungen mit mir teilst!
      Alles Liebe zu dir,
      Doris

  • Reply Christiane 19. August 2017 at 8:50

    Gesehen, fasziniert gelesen und sofort nachgemacht!!!

    Liebe Doris,
    Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung. Damit hat alles ganz wunderbar und problemlos geklappt. Hab‘ die Tücher schon in Verwendung und bin ganz begeistert.
    Liebe Grüße, Christiane

    • Reply Doris Kern 19. August 2017 at 19:53

      Liebe Christiane,
      wow das freut mich riesig! Toll dass du sie gleich nachgemacht hast und sie dir gefallen! Ganz viel Freude beim Verwenden & alles Liebe zu dir!
      Hab noch ein schönes Wochenende,
      Doris

    Leave a Reply