Basteln

Statementkette DIY aus T-Shirt und Baumarktmaterialien

24. Mai 2015

Nach einigen sehr „grünen“ Beiträgen kommt heute ein goldiges DIY für euch – auch wenn sich Baumarkt zunächst gar nicht so anhört. Aber ihr werdet sehen – es macht Spaß!

Wir werden heute aus einem alten T-Shirt, dünnen Rohren und Beilagscheiben Schmuck basteln. Das ganze ist einfach zu machen und so einen individuellen Schmuck hat nicht gleich jeder. Also sucht schon mal ein altes T-Shirt, kramt in der Werkzeugkiste eures Liebsten und plant den nächsten Baumarktbesuch 🙂

Statementkette und Armband basteln

Statementkette und Armband basteln

 

Materialen für den Schmuck

Ihr braucht ein altes Jersey T-Shirt, ein dünnes Metallrohr (meines ist aus Messing), Beilagscheiben, Schmuckklammern zum Bündeln der Jerseybänder und einen Verschluss.

Material für die Statementkette und ein Armband

Material für den Schmuck

 

 

Statementkette DIY

Das Metallrohr mit einer Metallsäge in drei Stücke schneiden und vorsichtig biegen. Das ist ein bisschen knifflig, da man schnell einen unschönen Knick reinbekommen kann. Am besten eine Vorlage suchen, worüber man das Rohr gut biegen kann, dann kann nichts schief gehen. Aus dem T-Shirt ca. 2 – 2,5 cm breite Streifen schneiden und dann gut auseinander ziehen. Denn dann rollt sich der Jerseystoff zusammen und diesen Effekt wollen wir bei unserer Kette haben.

Materialvorbereitung

Materialvorbereitung

 

Da das Rohr sehr dünn ist, die Jerseybänder mit einem Draht umwickeln und vorsichtig durch die Rohre ziehen. Danach die Länge für die Kette festlegen und die Enden zusammen nähen.

Rohre auffädeln und auf richtige Länge bringen

Rohre auffädeln und Bänder auf richtige Länge bringen

 

Die Bänder mit der Schmuckklammer zusammenfassen und den Verschluss anbringen – dann darf die Kette gleich mal probiert werden.

Statementkette

Statementkette DIY

Statementkette Detail

Statementkette Detail

 

Armband DIY

Für das Armband braucht ihr auch ein Stück des Jerseystoffes eures T-Shirts und die Beilagscheiben. Fädelt zunächst zwei Beilagscheiben auf das Band und fädelt mit dem rechten Ende wieder in die erste Beilagscheibe ein. Auf dem vierten Bild sieht man schon ganz gut, wie das Ergebnis aussehen wird. Diese Schritte wiederholt man sooft, bis man die fertige Länge des Armbands erreicht hat.

Armband basteln

Armband auffädeln

 

Und fertig sieht das gute Stück dann so – irgendwie faszinierend was man aus Beilagscheiben machen kann:

Armband fertig

Armband fertig

 

Es gibt ja so viele kreative Ideen was man aus alten Materialien basteln kann und ich finde es toll, dass alte Sachen wieder neues Leben bekommen. Kennt ihr auch tolle Upcycling Ideen – was bastelt ihr daraus gerne?

Unterschrift

Print Friendly

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Jecky 25. Mai 2015 at 17:36

    Ganz tolles DIY! Ich mag besonders das Armband – ein tolles Stück für Frühling&Sommer!

    XX aus Nürnberg
    Jecky
    Want Get Repeat

    • Reply Doris Kern 25. Mai 2015 at 21:50

      Hallo Jecky,
      vielen Dank 🙂 Ich finde das Armband auch ganz süß und ist superschnell gemacht. Viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße nach Nürnberg!
      Doris

  • Reply Diana 28. Mai 2015 at 10:39

    Hui, das sieht wirklich sehr sehr schön aus! Vor allem die Kette finde ich wunderbar und die Materialien auch 🙂

    • Reply Doris Kern 28. Mai 2015 at 10:54

      Liebe Diana,
      dankeschön 🙂 Ich mag den Mix aus altem T-Shirt und Messing auch sehr gerne – ist mal was anderes 🙂
      Liebe Grüße,
      Doris

  • Reply Daniela 6. Juli 2015 at 20:17

    So lange suche ich schon nach solch gebogenen Teilen für Ketten und Armbändern! Auf die Idee die Dinger einfach selbst zu machen, bin ich bislang allerdings noch nicht gekommen. Vielen, vielen Dank für den Tipp! Hab ich mir gleich gepinnt 🙂

    Liebe Grüße, Daniela

    • Reply Doris Kern 6. Juli 2015 at 20:49

      Liebe Daniela,
      Das freut mich dass ich dir eine Idee liefern konnte! Danke fürs Pinnen und viel Spaß beim Nachmachen!
      Alles Liebe
      Doris

    Leave a Reply

    *