Hausmittel, Kräuter

Bewährte Hausmittel: Fichtenwipfelsirup selber machen

21. Mai 2015
Fichtenwipfelsirup selber machen

Der grüne Mai liefert uns so viele tolle, neue Sachen in der Natur. Die Bäume haben wieder ihr prächtiges Blattwerk, alles grünt und blüht und strotzt vor Lebensfreude. Auch die Tannen und Fichten bekommen jetzt die hellen Spitzen, die auch Maiwipferl genannt werden, die so schön herausleuchten.

Und aus diesen frischen Wipfel kann man ein bewährtes Hausmittel herstellen und zwar einen Fichtenwipfelsirup. Vielleicht hat ja eure Oma so etwas in der Hausapotheke gehabt? Ich zeige euch heute wie ihr einen Fichtenwipfelsirup selber machen könnt.

Hausmittel selber machen Fichtenwipfelsirup

Bewährtes Hausmittel selber machen: Fichtenwipfelsirup

Rezept Fichtenwipfelsirup

  • Ca. 200 gr Fichten und/oder Tannenwipfel
  • Ca. 400 gr. Rohrzucker (möglichst in Bio-Qualität)
  • Ein Glas zum Verschließen

Ihr braucht also die doppelte Menge, die ihr von den Fichtenwipfel gesammelt habt, an Zucker – so könnt ihr das Rezept für euch anpassen. Anstelle des Zuckers könntet ihr auch einen guten Honig verwenden. Man findet auch Rezepte wo man Spitzwegerich oder Thymian untermischt.

Fichtenwipfel sammeln

Fichtenwipfel sammeln

 

Die Herstellung ist dann ganz einfach: man gibt eine Schicht Wipfel in das Glas, danach kommt eine Schicht Zucker und so wechselt man ab. Dabei soll die Wipfelschicht ca. doppelt so hoch sein wie die Zuckerschicht. Zum Schluss mit einer Schicht Zucker abschließen.

Das verschlossene Glas an einem warmen Ort ziehen lassen bis sich der Zucker in einen Sirup verwandelt hat – das wird ca. 4 Wochen dauern. Danach kann der Sirup abgeseiht werden und man bewahrt ihn am besten in dunklen Flaschen an einem kühlen Ort auf.

Fichtenwipfel im Glas geschichtet

Fichtenwipfel im Glas geschichtet

 

Wirkung Fichtenwipfelsirup

Diese Wipfel haben eine wunderbare Wirkung, denn sie enthalten wertvolle ätherische Öle, Vitamin C und Harze. Dieser Mix an Inhaltsstoffen hat eine antiseptische Wirkung, was so viel heißt, wie, dass sie krankmachende Bakterien hemmen können und helfen bei Husten den Schleim zu verringern. Also ein Hausmittel, dass bei Erkältung und Husten sehr gut wirkt. Und es beinhaltet nur natürliche Stoffe und ihr könnt den Sirup mit gutem Gewissen verwenden.

 

Respektvoller Umgang mit den Bäumen

Die Bäume brauchen die Wipfel für das Wachstum,  daher ist ein respektvoller Umgang sehr wichtig und man soll nur zwei bis drei Wipferl pro Ast sammeln und nur für den Eigenverbrauch pflücken.

 

Wecken so manche Hausmittel Kindheitserinnerungen? Verwendet ihr sie noch immer und stellt ihr sie selber her? Mich würde interessieren, was eure Lieblings-Hausmittel Rezepte sind?

Unterschrift

 

P.S.: falls ihr nicht nur einen Fichtenwipfel Sirup probieren wollt – auch ein Maiwipferl Gelee ist absolut köstlich!

 

Disclaimer!

Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Hausmittel und Rezepturen ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt. Bei unklaren oder heftigen Gesundheitsbeschwerden gehe bitte unmittelbar zum Arzt. Bei Schwangeren und Kindern immer vorher eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte nachmachst, dann machst du das auf eigene Gefahr.

Print Friendly

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Tinka 23. Mai 2015 at 15:15

    Der Sirup klingt interessant, ich war gerade im Odenwald unterwegs und da gab es Löwenzahnsirup zu kaufen, beides kannte ich bis heute noch nicht!
    LG
    Tinka

  • Reply Anne@undertherooftopcook.de 23. Mai 2015 at 20:33

    Das ist ja wahnsinnig spannend! Diese Wirkung war mir nicht bekannt. Dieses Jahr habe ich auch Hustensaft in rauen Mengen vertilgen müssen. Das muss ich also unbedingt einmal ausprobieren! Danke für diesen tollen Tip! Wie lang lässt er sich denn lagern? Liebe Grüße Anne

    • Reply Doris Kern 23. Mai 2015 at 21:33

      Liebe Anne,
      Dankeschön 🙂 Also wenn du den Hustensaft jetzt ansetzt hält er locker bis in den Winter, wo wir ja meistens mit Husten geplagt sind. Dafür musst du ihn nur kühl und dunkel lagern.
      Ganz liebe Grüße zu dir,
      Doris

    Leave a Reply